Beglaubigte Übersetzungen ins Englische und aus dem Englischen

Benötigen Sie eine beglaubigte Übersetzung zur Vorlage bei einer Behörde, Institution, Hochschule, Universität, für Ihre Steuerrückzahlung beim Finanzamt, für rechtliche Angelegenheiten oder bei Ihrem Arbeitgeber oder für Ihre Approbation als Arzt?

Mit dem Übersetzungsbüro translate my documents erhalten Sie eine professionelle und "rechtskonforme" Übersetzung Ihrer Dokumente mit Beglaubigung. Sei es eine Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Zeugnis (z.B. Abitur oder Diplom) und andere Dokumente, z.B. Bilanz, Statuten oder auch das polizeiliche Führungszeugnis, Ihren Führerschein usw. Translate my documents deckt fast alle Rechtsgebiete und Sprachen ab, sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden. Vereidigte und allgemein ermächtigte Gerichtsübersetzer liefern Ihnen beglaubigte Übersetzungen in und aus (fast) allen Sprachen.

Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot
über die beglaubigte Übersetzung Ihrer Dokumente an

Vereidigte Dolmetscher und Übersetzer
Amtliche Tätigkeit für Gerichte, Behörden und Notare

Allgemein vereidigte oder ermächtigte oder öffentlich bestellte Dolmetscher und Übersetzer sind Dolmetscher und Übersetzer, die einen allgemeinen Eid bei einem Landgericht, Oberlandesgericht oder einer Innenbehörde geleistet haben. Dieser Eid gilt nach § 189 Absatz 2 GVG vor allen Bundes- und Landesgerichten.

Mit Befähigungsnachweis

Die genaue Bezeichnung kann von Staat zu Staat unterschiedlich sein - allen gemeinsam ist jedoch, dass vereidigte Dolmetscher und Übersetzer in der Regel ihre besondere fachliche Kompetenz und persönliche Eignung für die Sprachmittlung vor Gerichten, Behörden und Notaren unter Beweis gestellt haben und in den meisten Fällen eine quasi hoheitliche Aufgabe übernehmen. Sie sind daher gesetzlich stets zur Verschwiegenheit verpflichtet (§ 189 Abs. 4 GVG) und müssen gesprochene oder geschriebene Texte getreu und gewissenhaft in die jeweils andere Sprache übersetzen. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Wahrung der Rechte aller (Prozess-)Teilnehmer.

Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

Viele Dokumente, die einer Behörde vorgelegt werden müssen und offizieller Natur sind, erfordern Übersetzungen, die von einem vereidigten Übersetzer angefertigt werden müssen. Diese Dokumente, die oft als "beglaubigte Übersetzungen" bezeichnet werden, werden normalerweise korrekterweise als "beglaubigt" oder (in einigen Staaten) als "beglaubigte Übersetzung" bezeichnet.

Diese Urkunden bescheinigen die Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzung gemäß § 142 (3) ZPO unter Angabe von Ort und Datum und je nach Bundesland auch des Stempels des Übersetzers. Ein Stempel ist nicht in jedem Bundesland erforderlich. Wenn nach den Gesetzen des jeweiligen Bundeslandes ein Stempel erforderlich ist, muss er mindestens den Namen und die Sprache(n) sowie gegebenenfalls die Anschrift des Übersetzers enthalten.

Wir übersetzen Ihre englische Heiratsurkunde, Ihr englisches Diplom, Ihren englischen Führerschein, Ihre englische Geburtsurkunde und weitere englische Dokumente beglaubigt ins Deutsche. Laden Sie ein Foto Ihres Dokumentes hoch und wir senden Ihnen unser unverbindliches Angebot.

Fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot
über die beglaubigte Übersetzung Ihrer Dokumente an

Wie wird man vereidigter Übersetzer?

Der erste Schritt: Übersetzer werden

Der Weg, sich als Übersetzer vereidigen oder zertifizieren zu lassen, ist relativ lang und bürokratisch. Sicher ist, dass man zunächst einmal Übersetzer werden sollte - soweit es sinnvoll ist. In Deutschland ist die Berufsbezeichnung "Übersetzer" nicht geschützt. Das bedeutet, dass sich theoretisch jeder als Übersetzer bezeichnen und als solcher arbeiten kann, auch wenn er nur zwei oder mehr Sprachen spricht. Das ist natürlich weniger vertrauenserweckend, denn um diesen Beruf professionell und zuverlässig ausüben zu können, ist viel Fachwissen und sprachliche Kompetenz erforderlich. Eine fundierte Ausbildung als Übersetzer sollte daher immer angestrebt werden. In Deutschland erfordert dies ein entsprechendes Studium, in dem man nicht nur die Sprachkenntnisse der gewünschten Sprache umfassend erlernt, sondern auch das Handwerkszeug, das ein Übersetzer zusätzlich beherrschen muss. In der Vergangenheit waren dies in der Regel Diplom-Studiengänge; Übersetzer, die ein solches Studium absolviert haben, dürfen sich dann Diplom-Übersetzer/in nennen. Diese Berufsbezeichnung ist eigentlich geschützt, so dass man sich als Kunde zumindest auf eine fundierte Ausbildung der Person verlassen kann. Heutzutage gibt es auch Bachelor- und Master-Studiengänge im Bereich der Übersetzungswissenschaft. Um als Übersetzer vereidigt oder zertifiziert zu werden, muss man zunächst einen solchen Abschluss erwerben. Danach empfiehlt es sich, einige Jahre Berufserfahrung zu sammeln.

Der zweite Schritt: Das Staatsexamen

Jetzt wird es ein bisschen komplizierter: Wenn Sie einen Abschluss als Übersetzer und einige Erfahrung in diesem Beruf haben, ist der nächste Schritt, die Prüfung zum "Zertifizierten Übersetzer" abzulegen. Diese Bezeichnung ist natürlich auch geschützt. Aber bitte beachten Sie: Diese Prüfung ist nicht in allen Bundesländern möglich, die Regelungen sind von Institution zu Institution sehr unterschiedlich. Informieren Sie sich daher immer rechtzeitig vor Ort über die Anmeldefristen. Alle Details und allgemeine Voraussetzungen für die Prüfung finden Sie hier.

Der dritte Schritt: Die Vereidigung

Je nach Bundesland handelt es sich dabei entweder um vereidigte oder zertifizierte Übersetzer. Um diesen Satus zu erhalten, muss man nach Bestehen des Staatsexamens einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Landgericht stellen. Auch hier ist es wichtig, sich rechtzeitig über eventuelle Fristen zu informieren. Wenn diese Fristen eingehalten werden, wird zwischen der Antragstellung und der Vereidigung voraussichtlich etwa ein Jahr liegen. Auch hier ist die Vorlage aller relevanten Abschlüsse erforderlich, und die Person wird dann auf ihre Befähigung, Professionalität und Zuverlässigkeit geprüft. Wenn Sie diese Prüfung bestanden haben, werden Sie vom zuständigen Gericht vereidigt oder vereidigt. Nur dann kann man Beglaubigungen für Übersetzungen von Urkunden und anderen offiziellen Dokumenten ausstellen.

Welche Voraussetzungen muss ein vereidigter oder beglaubigter Übersetzer erfüllen?

Als vereidigter oder ermächtigter Übersetzer müssen Sie nicht nur Ihre Sprachkombination perfekt beherrschen, sondern auch äußerst gewissenhaft arbeiten. Seriosität ist eine Grundvoraussetzung für diesen Beruf. Fehler dürfen eigentlich nicht passieren, da sie schwerwiegende Folgen für die Beteiligten haben und zu erheblichen finanziellen Verlusten führen können. Daher wird insbesondere freiberuflichen vereidigten Übersetzern (von denen viele fest bei einem Gericht angestellt sind) dringend empfohlen, sowohl eine Rechtsschutz- als auch eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, da Freiberufler für fehlerhafte Übersetzungen voll haften. Es ist nicht nur ein langer Weg, als Übersetzer vereidigt zu werden, sondern der Beruf bringt auch eine große Verantwortung mit sich, die Sie bereit sein sollten, zu übernehmen.